Modern Art

Kunst, die unter die Haut geht, zeigt der angesagte Hamburger Künstler Tronje Thole van Ellen. Mit seinen Werken hinterlässt der junge Maler nicht nur Spuren beim Betrachter, sondern auch auf seinem eigenen Körper. In der Ausstellung "Future" können wir die Arbeiten von Tronje Thole van Ellen vom 13. bis 16. August in der Barlach Halle K bewundern…

Peter bringt's Peter Pane Lieferservice mit GPS

 

 

Kunstvolles Comeback…

 

Nach drei Monaten ohne Kulturbetrieb kann eine der ersten Ausstellungen, die die Barlach Halle in diesem Sommer zeigt, nun endlich stattfinden. Zu diesem Anlass holt der Hamburger Künstler Tronje Thole die einst fürs Frühjahr geplante Ausstellung "Future" vom 13. bis 16. August nach. 

 

Mit seinen Bildern lotet der Künstler die Grenze zwischen Freiheit und Beliebigkeit aus, also das Chaos zu vieler Möglichkeiten. Seine Malerei erinnert an Kubismus, an Popart, Streetart, Graffiti, an die 20er Jahre, an Picasso, Keith Haring und Philip Guston, die Neuen Wilden, Baselitz, Penck und Jonathan Meese. Sie kommt dem Betrachter in einem Moment bekannt vor und findet doch ihre vollkommen eigene Sprache. Großformatig in Öl, Acryl und Lack. Abstraktes in Kombination mit Symbolen, pastos durch unendlich viele Schichten. Tronjes Malerei geht unter die Haut – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Reminiszenzen an seine Werke hat der Künstler als Tätowierungen auf seinem eigenen Körper verewigt.

 

Ein Grenzgänger ist der Künstler auch im Leben: Der 29-Jährige arbeitete nach dem Abitur als Model in Mailand und Paris für die großen Couturehäuser, ist studierter Kommunikationsdesigner und Grafiker, verwirklicht sich aber auch als Tattoo Artist. Nie losgelassen hat ihn die Kunst, sei es als Sprayer und später mit seinen Skribbelbüchern, in die alle Eindrücke wie im Rausch aus ihm fließen.

 

 

 

 

Art-Event mit Abstand

  

Mit dem Corona-Lockdown hat sich der Blick des Künstlers auf seine Werke verändert: „Das Virus bedeutet für uns alle eine Zäsur, meine Bilder sind Zeitzeugnisse einer Welt vor der Corona-Pandemie. Es sind mittlerweile Zeitzeugnisse von vermeintlich unendlicher Freiheit und mittlerweile schon nostalgische Erinnerungen an eine komplett vernetzte Welt. Sie sind zugleich eine Warnung vor unserer Hybris, mit der wir uns einfach alles nehmen. Die Krise ist eine Chance für eine neue, bessere Welt." 

 

Selbstverständlich hat Tronje in sein Ausstellungskonzept die geltenden Vorgaben der Abstands- und Hygiene Regelungen  integriert und  lässt die Ausstellung mit Augenmaß und Zeitfenstern für die Besucher stattfinden. Die Vernissage dürfen wir mit Aperetivo und Levanteköstlichkeiten genießen, während Live-Musik den Abend begleitet und Kunstbegeisterte mit Art-Newbies zusammengebracht werden. Die drei Ausstellungstage werden am Abend von einem Wein-Tasting, Yoga und einem Vegan Art Dinner untermalt. 

 

 

Das Programm:

 

13.08.

Vernissage 01 von 18-20 Uhr

Vernissage 02 von 20-22 Uhr + Live Music von ANNAMA

 

14.08.

Ausstellung 10-19 Uhr

Humus Lunch 12-16 Uhr

Levantine Mezze 19-21 Uhr

 

15.08.

Ausstellung 10-19 Uhr

Yoga 10-11:30 Uhr

Soundbath 12-13 Uhr

Wein-Tasting 16-19 Uhr

Vegan Art Dinner 19-21 Uhr

 

16.08.

Ausstellung 10-18 Uhr

Lesung Mona Mandouri 15 Uhr

 

Weitere Informationen unter:

tvanellen.cargo.site

 

 Tickets via:

www.eventim-light.com

 

Hier findet Ihr Tronje Thole van Ellen in den Sozialen Netzwerken:


Fotos: Tronje Thole van Ellen; Text: Leonie Hagemann